Mit Ihrem Besuch auf www.topspeed.cc stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

Öffnen
next prev

DTM: Es wird wieder spannend an der Spitze

Tourenwagen

Philipp Eng weiterhin im Titelrennen © BMW GroupPhilipp Eng weiterhin im Titelrennen © BMW Group

Triumph für Audi beim ersten DTM Rennen auf dem Lausitzring: Müller, Frijns und Rockenfeller fuhren auf das Podium. Bester BMW Pilot wurde Marco Wittmann.

Strahlendes Siegerlächeln bei Nico Müller, große Enttäuschung bei René Rast – mit seinem zweiten Saisonsieg hat der Schweizer auf dem Lausitzring den Rückstand auf Tabellenführer Rast deutlich verkürzt, der wegen eines technischen Defekts in Führung liegend früh aufgeben musste. Hinter dem Audi-Trio Müller, Robin Frijns und Mike Rockenfeller hielt Marco Wittmann als bester BMW-Pilot seine Titelchancen unverändert offen. Der DTM-Titelkampf spitzt sich zu, denn Müller hat nur noch 14 Punkte Rückstand auf den viermaligen Saisonsieger Rast (209). Zu den weiteren Titelanwärtern zählt neben Wittmann (159) aber auch noch dessen Markenkollege Philipp Eng (139), Rockenfeller (123) und Frijns (111).

Die entscheidende Szene ereignete sich in Runde sieben: Rast hatte sich an der Spitze schon etwas abgesetzt, als er plötzlich langsamer wurde. Nur mit Mühe konnte Müller mit Wittmann im Schlepptau eine Berührung verhindern. Rast rollte aus, versuchte zwar noch einmal, das Rennen fortzusetzen, musste dann aber an der Box frustriert mit einem technischen Defekt aufgeben. Von da an war der Weg frei für Müller, der zwar Wittmann zeitweise groß im Rückspiegel sah, das Rennen aber souverän kontrollierte.

Wittmann sprengt beim Start das Audi-Quartett

Dabei war Wittmann beim Start noch der große Gewinner gewesen, denn von Startplatz fünf hatte sich der Ex-Meister sofort an die dritte Position katapultiert und damit das Audi-Quartett mit Rast, Jamie Green, Müller und Frijns gesprengt. Dagegen büßte Green nicht nur beim Start Positionen ein, sondern auch wegen einer Durchfahrtsstrafe, so dass ihm als Zehnter am Ende nur noch ein Punkt blieb. Nach dem Boxenstopp konnte sich Wittmann gegen die drängenden Frijns und Rockenfeller nicht mehr wehren, die sich mit sehenswerten Überholmanövern am BMW vorbeipressten.

Kurze Führung, aber keine Punkte für Aston Martin

Aston Martin sorgte kurz nach dem Start für einen atemberaubenden Moment, als gleich drei Vantage DTM nebeneinander durch zwei Kurven zirkelten, ohne sich zu berühren. Während der turbulenten Phase der Reifenwechsel konnte Aston Martin zumindest kurzfristig Führungsluft schnuppern, weil Ferdinand Habsburg erst spät zum Pflichtboxenstopp fuhr. Letztlich verpasste Aston Martin die Punkteränge jedoch knapp, denn Jake Dennis, Daniel Juncadella und Paul Di Resta kamen geschlossen auf den Plätzen elf bis 13 ins Ziel. Habsburg landete auf dem 15. und damit vorletzten Rang.

Quelle: DTM/Redaktion